Dermatochalasis


 

Die Dermatochalasis , auch Cutis laxa-Syndrom bezeichnet eine Gruppe von Bindegewebserkrankungen.

Kennzeichen dieser Erkrankung ist eine schlaffe, unelastische und oft in großen Falten herunterhängende Haut, die den Betroffenen optisch älter aussehen lässt. Dermatochalasis wird entweder autosomal vererbt (dominant ebenso wie rezessiv) oder durch entzündliche Hautkrankheiten erworben (Dermatitis).

Bekannt als Folgeerscheinung der Dermatochalasis sind unter anderem die sogenannten Tränensäcke.
 

Lidstraffung


Die Blepharoplastik (Lidstraffung) ist ein häufiger ästhetischer Eingriff. Die Beliebtheit dieses Eingriffs rührt daher, dass bei relativ geringer Belastung der Patienten, ein deutlicher Verjüngungseffekt erreichbar ist.
Es wird zwischen Lidstraffung der Oberlider und der Unterlider unterschieden.
 

Lidstraffung am Oberlid ("Schlupflider"):


Bei der Blepharoplastik der Oberlider handelt es sich um die Entfernung von überschüssiger Lidhaut, zumeist hervorgerufen durch eine altersbedingte Gewebeerschlaffung. Je nach Befund wird zusätzlich Fettgewebe und Muskulatur entfernt.
Ziel des Eingriffs ist, je nach Ausgangssituation eine "Verjüngung" der Augenpartie und/oder die Schaffung eines freien Blickfeldes.
 

Lidstraffung am Unterlid ("Tränensäcke"):


Trennende Gewebeschichten erschlaffen und führen zu einem Hervortreten von Fettpolstern. Eine zusätzliche Haut/Muskelerschlaffung ist ein häufiger Begleitbefund. Mit dem Tränenapparat haben "Tränensäcke" absolut nichts zu tun. Die Muskulatur im oberflächlichen Augenbereich erschlafft und fördert so das Auftreten eines müden und unattraktiven Gesichtsausdrucks. Der operative Eingriff besteht in einer Entfernung des Hautüberschusses und/oder in einer Abtragung des prolabierten Fettgewebes.
 

Ziel des Eingriffs
 

ist eine Verjüngung der Augenpartie, da Tränensäcke den Eindruck von Müdigkeit und exzessivem Lebenswandel hervorrufen können.

Es gibt unterschiedliche operative Techniken, die je nach Ausgangsbefund zur Anwendung kommen. Beim Oberlid kann es erforderlich, sofern das Bild von Schlupflidern durch eine Gewebeerschlaffung im Stirnbereich verursacht ist, ein Stirnlifting vorzunehmen.
                               

DURCHFÜHRUNG:


Die Schnitte werden so gelegt, dass sie später nicht mehr in Erscheinung treten. Es werden Hautüberschüsse entfernt, gegebenenfalls periorbitale Fettpolster reduziert und die oberflächliche Augenmuskulatur gestrafft. Ein anderes Verfahren strafft die tiefe Haut unter dem Unterlid (Septum), wobei die periorbitalen Fettpolster erhalten bleiben.

Die Eingriffe werden in Lokalanästhesie durchgeführt. Das Nahtmaterial wird nach 5-7 Tagen durch den Augenarzt entfernt. Eine regelmäßige postoperative Kühlung der Augenpartie ist notwendig.

EKTROPIUM

  • Ursachen

 

Ursache kann die verminderte Spannung des ringförmigen Augenschließmuskels sein, welche zu einem Auswärtsrollen des Lides führt. Dies tritt oft bei älteren Menschen auf. Es wird dann von einem Ectropium senile oder einem Ectropium atonicum gesprochen. Begünstigt wird dieses durch Entzündungen des Lidrandes und der Bindehaut oder durch vermehrte Wischbewegungen bei tränenden Augen.

 

Ebenfalls kann eine Lähmung des Augenschließmuskels aufgrund einer Fazialislähmung als Ursache infrage kommen. Das Ektropium wird dann Ectropium paralyticum genannt. Nach Verletzungen kann es auch durch Vernarbung der Lidhaut und Schrumpfung der Narben zu einer Auswärtskehrung des Lides kommen, was als Narbenektropium oder Ectropium cicatriceum bezeichnet wird.
 

  • Symptome

 

Aufgrund der Fehlstellung des Lides kommt es zum Tränenträufeln: Tränen träufeln über den Lidrand und eventuell über die Wangen entlang, da sie über den physiologischen Weg durch das Tränenpünktchen in den Nasen-Rachen-Raum nicht ablaufen können, da das Tränenpünktchen wegen des Ektropiums nicht mehr dem Augapfel aufliegt. Die Betroffenen neigen dazu, vermehrt ihre Tränen aus den Augen zu wischen, was die Fehlstellung höchstens noch verstärkt.

 

Da das Augenlid das Auge nicht mehr komplett schützen kann, trocknet vor allem die Bindehaut aus, woraufhin es zur Bindehautentzündung mit vor allem geröteten Augen kommen kann.
 

  • Diagnostik

 

Da die Lidfehlstellung auffallend sichtbar ist, reicht in der Regel eine Blickdiagnostik aus. Eventuell wird der Arzt noch eine Untersuchung mit der Spaltlampe durchführen, um die Ausprägung einer Bindehautentzündung einschätzen zu können.
 

  • Therapie

 

Das Ektropium wird operativ therapiert. Ist das Unterlid betroffen, wird oft die Lidkante mit einbezogen. Die Prognose ist bei baldiger Operation gut, meist sind jedoch mehrere Eingriffe erforderlich, um eine zu starke oder zu schwache Korrektur der Stellung des Augenlids zu vermeiden.

ENTROPIUM

  • Ursachen


Im ringförmigen Schließmuskel des Augenlids (Musculus orbicularis oculi) sind die Spannungen der Fasern unterschiedlich. Die lidrandnahen Fasern des Musculus orbicularis oculi sind stärker gespannt oder die Fasern des Lidöffner-Muskels sind erschlafft. Dies tritt vor allem bei Menschen mit höherem Lebensalter auf und wird dann Entropium senile genannt.

   * Bei einem anhaltenden „Lidkrampf“, einem sogenannten Blepharospasmus, werden die lidrandnahen Fasern zusammengezogen. Es wird von einem Entropium spasticum gesprochen.

   * Geschrumpfte Narben auf der Bindehaut, beispielsweise beim Trachom, führen zu einem Einwärtsdrehen des Lides. Es wird von einem Narbenentropium oder einem Entropium cicatriceum gesprochen.

 

  • Symptome

 

Durch das Reiben der Wimpern auf Horn- und Bindehaut entsteht das Gefühl, dass sich ein Fremdkörper im Auge befindet, was in Form der Wimpern ja auch der Fall ist. Wird der Reizzustand chronisch, entstehen Rötung und dauernder Tränenfluss. Außerdem ist die Hornhaut durch Entzündungen und Narben gefährdet. Eine Verminderung der Sehschärfe kann die Folge sein.
 

  • Therapie

 

In leichten Fällen kann ein Heftpflaster auf das untere Lid geklebt werden, so dass der Lidrand unter Zug steht und sich wieder nach außen kehrt. In schwereren Fällen muss mit einer Operation aus dem Lid Haut- und Muskelgewebe entfernt werden.
 

  • Prognose

 

Nach Operationen kommt es oft zu einem Rückfall, was eine erneute Operation notwendig macht. In leichten Fällen ist die Prognose gut, wenn rechtzeitig behandelt wird. Ist das Entropium angeboren, bildet es sich häufig von selbst zurück.

  • Facebook Social Icon
  • Google+ Social Icon
  • Yelp Social Icon
  • Twitter Social Icon
  • Instagram Social Icon
  • Google Places Social Icon
  • YouTube Social Icon

Kontakt:

Augenarzt St.Valentin Dr. Alexander Fengler, Westbahnstr. 46, 4300 St. Valentin

www.augenarzt-fengler.at

office@augenarzt-fengler.at

Terminvergabe Online oder Mo-Do 09:30-15:00 unter Tel.Nr.: 07435/50229

Unsere Adresse Augenarzt St. Valentin : Westbahnstr. 46 , 4300 St. Valentin